Suche Welpe

      Andrea schrieb:

      Hm,
      auf mir wird auch immer rumgehackt von so einer Tussi weil ich so fette Welpen habe.


      Ooooooch! Wer macht denn sowas!!!! think1

      Antje, ich denke, dem ist nix mehr hinzuzufügen! Schwierig wird es, wenn man nicht sicher sein kann, ob es überhaupt darum geht, oder einfach nur darum, diese Dame hier zu verteidigen, dann nämlich sind alle Worte und Beteuerungen umsonst, was natürlich sehr schade wäre, denn auch ich mag es gern, wenn nette Leute den Weg hier her finden! Eigentlich ist das Wort Rassehund ja echt total klar definiert und genau deshalb versteh ich die Nachfragen immer nicht besonders! Kaufe ich mir einen Hund ohne Papiere, hab ich eben keinen Rassehund, sondern einen liebenswerten Begleiter, wo ist das Problem? Ich muss halt einfach nur dazu stehen und sollte diesen liebenswerten Hund nicht dazu nutzen, mit ihm Geld zu verdienen, auf Kosten anderer! Nichts anderes ist es nämlich, wenn ich nicht weiß, wo meine Hunde her sind, was in ihnen steckt und sie trotzdem als Rasse verkaufe! Auch wenn es sich hier um die 2. Generation handelt, weiß man trotzdem nicht, was in der ersten steckt!
      Viele liebe Grüße

      Sylke mit Antonio&Spikie

      Manchmal bist du im Leben der Hund und manchmal der Hydrant!
      Trotzdem ist das Ganze mit Rassehund ja oder Rassehund nein für einen "Laien" nicht einfach zu verstehen...

      Zwei Beispiele:

      Ein Bolonka ohne Papiere aus einer Verpaarung zweier "reinrassiger " Bolonkas (mit Papieren) ist kein Rassehund,

      aber ein Bolonka mit Papieren aus einer Verpaarung zweier "reinrassiger " Bolonkas (auch mit Papieren) ist ein Rassehund, auch wenn er theoretisch gar nicht wie ein Bolonka aussieht? (Ich nehme als Beispiel Pino - liebe Besitzerin von Pino, bitte nicht übel nehmen - es soll wirklich nur ein Beispiel darstellen, weil mir nichts besseres einfällt...)

      Gut, dass es den Hunden egal ist, ob sie ein Rassehund sind oder nicht... e8cec2232bcd5b7bf581ae9e71b6206f.gif

      LG Anja
      Hallo Anja,

      klingt komisch, aber genau so ist es! Pino, oder nehmen wir meinen Spike, würden nie im Leben auf regulärem Weg eine Zuchtzulassung bekommen, weil sie eben zuchtausschließende Mängel haben, aber sie sind echte, wahre Bolonkas!
      Ich sehe es, was einen Welpen ohne Papiere, dessen Eltern jedoch beide Papiere haben betrifft, etwas anders, ich denke, ich würde auch sagen, ich habe einen Bolonka, allerdings würde ich bestimmt nicht mit ihm züchten, aber züchten würde ich ja sowieso nicht 48c25cad0a17b28850165c4f8a1a47ab
      Viele liebe Grüße

      Sylke mit Antonio&Spikie

      Manchmal bist du im Leben der Hund und manchmal der Hydrant!
      Wie gesagt, die Definition für "Rassehund" hat keiner von uns erfunden. Jeder Züchter hat die Möglichkeit, wenn er reinrassige Hunde verpaart, dies in einem Verein zu tun und dort auch Papiere für die Welpen zu bekommen. Warum manche dies nicht machen, müsst ihr sie wohl selber fragen. Und wenn Leute, wie U., Hunde ohne Papiere verpaaren, oder einer "ohne" und einer "mit", kommt nun mal am Ende kein "mit" raus. Ich weiß auch manchmal nicht, was daran so schwer zu verstehen ist. Wir machen doch die Liebe zu unseren Hunden nicht an Papieren fest. Jedoch ist doch auch logisch, das ein Hund ohne Ahnentafel eben nicht klar zugeordnet werden kann.

      Pino ist ein gänzlich falsches Beispiel. Er würde sicher niemals eine Zuchtzulassung bekommen. Da haben halt die Gene und Vererbungen etwas verrückt gespielt. Trotzdem wird er nicht mehr oder weniger geliebt. Er ist eben ein ganz besonderer Hund. Es kann nunmal keiner in Genetik eingreifen. Das steht nur der Natur zu. Aber auch deswegen ändert sich nichts an der Definition "Rassehund".
      Liebe Grüße von Antje und Cathy
      Na, reinrassig ist Pino schon, auch wenn er sicher eine Laune der Natur ist! Mutter: Bolonka mit Ahnentafel, Vater: Bolonka mit Ahnentafel! Es geht nun mal nicht, dass ein Bolonka aus einem Wurf, keine Ahnentafel kriegt, auch wenn er nicht unbedingt aussieht, wie ein Bolonka! So jedenfalls würde ich es sehen!
      Viele liebe Grüße

      Sylke mit Antonio&Spikie

      Manchmal bist du im Leben der Hund und manchmal der Hydrant!
      Pino hat also zu Recht eine Ahnentafel, denn er ist nun mal ein Bolonka, was ja Ahnentechnisch nachgewiesen werden kann. Natürlich würde ich auf Nachfrage immer wieder betonen, dass er nicht rassetypisch ist, so mache ich das ja bei Spike auch!
      Hunde, wo nicht nachgewiesen werden kann, dass sie von Bolonkas abstammen, dürfen sich auch nicht so nennen, selbst wenn sie so aussehen! Das ist, im Falle von Frau U. aus M. eben Vortäuschung falscher Tatsachen, was im normalen Leben eben verboten ist, in der Hundezucht allerdings wohl ganz gut funktioniert! X(
      Viele liebe Grüße

      Sylke mit Antonio&Spikie

      Manchmal bist du im Leben der Hund und manchmal der Hydrant!

      Amarena schrieb:

      Trotzdem ist das Ganze mit Rassehund ja oder Rassehund nein für einen "Laien" nicht einfach zu verstehen...

      Zwei Beispiele:

      Ein Bolonka ohne Papiere aus einer Verpaarung zweier "reinrassiger " Bolonkas (mit Papieren) ist kein Rassehund,


      Hmm, ist doch aber eigentlich ganz einfach: Er wird nicht als Rassehund eingestuft, weil er eben von keiner dazu befugten Stelle (Verein) dazu gemacht wurde, sprich, es liegen keine beurkundeten Dokumente über diesen Wurf vor und somit gibt es keinen schriftlichen Nachweis über die Abstammung.

      Um nochmal auf das eigentliche Thema zurückzukommen: Selbst wenn T. und B. Papiere gehabt hätten, wäre eine Zucht mit ihnen und ihren Nachkommen schon allein wegen der erheblichen zuchtausschliessenden Mängel verwerflich!
      Also, wenn man nicht züchtet und der Züchter seines Hundes wenigstens Ahnentafeln für die Eltern vorzeigen kann (und natürlich sauber und aufgeschlossen ist - dazu gehört für mich z.B. auch, beide Elterntiere zu sehen ) ist da ja nichts gegen einzuwenden, einen aufmerksamen, sauberen Hund als "Lebensbegleiter" auszusuchen. Dann muss es einem aber auch egal sein, wenn er doch nicht ganz "reinrassig" sein könnte, weil man ja nicht weiss, was drin ist!

      Aber auch ein solcher Hund sollte nicht möglichst "billig" sein...

      Trotzdem erschliesst sich mir nicht, warum mancher Züchter für Papiere gleich bis zu 500,-€ mehr haben wollen!

      Kann mir das mal jemand erklären?
      Lieben Gruss

      Corinna 8ox